Eine Obedience-Prüfung besteht aus einer Reihe unterschiedlichster Gerhorsamsübungen wie z.B.

  • bei-Fuß-Gehen
  • Platz-, Sitz- und Steh-Übungen
  • Apportieren, Springen über eine Hürde
  • Voraussenden, Abrufen und Abliegen
  • Distanzkontrolle
    bis zu 6 verschiedene Positionswechsel
  • Richtungsapport
    Apport eines Apportierholzes auf Anweisung aus 3 Hölzern
  • Geruchsunterscheidung
    Hund sucht aus mehreren Hölzchen dasjenige, das den Geruch des Hundeführers trägt.
  • Weiterhin wird Harmonie zwischen Mensch und Hund während der gesamten Prüfung bewertet.

Es gibt Obedience-Prüfungen in 4 Leistungsklassen (Beginner, Klasse 1, Klasse 2 und Klasse 3) deren Schwierigkeitsgrad sich von Klasse zu Klasse steigert.